Unser Honig


Das goldene Geschenk der Bienen

An unseren vier idyllisch gelegenen Standorten, in schönen Mischwäldern und Blumenwiesen im Süd-Osten Bayerns, erzeugen die Bienen mit viel Fleiß den Honig aus dem Nektar der Blüten und dem Honigtau.

Die Gewinnung des Honigs erfolgt in unserer Imkerei zu 100% naturbelassen und ohne jegliche Zusätze. Honig enthält ca. 200 verschiedene Inhaltsstoffe, ist gesund und garantiert Genuss auf hohem Niveau!

Überwiegend führen wir Honig der Frühjahres- und Sommerblüte sowie der Waldtracht, flüssig wie aus der Wabe und auch cremig zart gerührt.

Seit März 2014 stehen nun auch Bienenvölker auf der Burg zu Burghausen. Dort stellen sie eine echte Spezialität her, den Original Burghauser Burghonig.

Das goldene Geschenk der Bienen

Naturnah und ökologisch

home_kebab_list1

Betriebsweise

Wir haben uns für das Dadant-System entschieden. Dabei gibt es nur einen großen und ungeteilten Brutraum, in dem sich die Brutwaben befinden. Die Größe wird mit einem Schied gesteuert.

Das gibt uns die Möglichkeit beim Arbeiten mit den Bienen nur so wenige Waben wie möglich zu bewegen. Die Bienen werden auf diese Weise nur geringfügig gestört und bemerken den Imker kaum.

home_kebab_list2

Ökologisch

Um jegliche Fremdstoffe im Honig auszuschließen, legen wir Wert auf einen eigenen Wachskreislauf.

Die Behandlung gegen die Varroamilbe erfolgt ausschließlich mit organischen Mitteln und nur nach der Honigernte.


home_kebab_list3

Wesensgemäß

Den Lebensrhythmus der Bienen zu verstehen und sich danach zu richten ist wohl eines der wichtigsten Dinge, die ein erfolgreicher Imker verstehen muss. Man ist nicht der Herr über die Bienen, sondern ein Begleiter. .

Um das Bienenvolk so wenig wie möglich zu stören und dadurch negativ zu beeinfussen erfolgen nur die nötigsten Eingriffe.

home_kebab_list4

Naturnah

Den Bienen wird nichts genommen, was sie nicht auch entbehren können. Honig aus dem Brutraum gehört den Bienen und bleibt unberührt.

Auf Ausschneiden der Drohnenbrut zur Varroabekämpfung verzichten wir völlig.