FAQ

Häufige Fragen und Antworten

1Was mache ich mit den Kokons nach Erhalt?

Stellen Sie die mitgelieferte Pappschachtel mit den Kokons ins Dachgeschoss unseres Wildbienenhotels und lagern das Hotel bei Außentemperatur am besten schon am Aufstellort.

Die Pappschachtel mit den Kokons enthält bereits kleine Luftlöcher, die vollkommen ausreichend sind. Ab spätestens Ende Februar öffnen Sie dann bitte die Pappschachtel, damit die Bienen nach Schlupf diese auch verlassen können (bei milden Temperaturen ggf. auch schon ab Anfang Februar öffnen).

Die ersten gehörnten Mauerbienen schlüpfen bereits ab Anfang März, die Rote Mauerbiene ca. 4-6 Wochen später.

2Wo überwintere ich die Kokons am besten bis zum Schlupf im Frühjahr?

Wir empfehlen die Überwinterung im Dachgeschoss des BEE WILD Wildbienenhotels bei Außentemperatur.

Eine "Überwinterung" im Dachgeschoss des Hotels ist für die Kokons kein Problem, Wildbienen halten Temperaturen bis -20 Grad aus.  Alternativ kann man die Kokons bis zum Ausbringen im März im Kühlschrank bei konstanter Temperatur unter 4 Grad Celsius (bitte vermeiden Sie Temperaturschwankungen) oder in einem trockenen Schuppen bei angepasster Außentemperatur überwintern.

Erneute Kälteeinbrüche nach Schlupf der ersten Wildbienen, ist für diese auch unproblematisch, da sich die Wildbienen im Dachgeschoss oder in den Nistgängen verkriechen und darin auf wärmere Temperaturen warten, bis sie ausfliegen können.

Aufgrund des Klimawandels sollte man auch bedenken, dass die Wildbienen bei längeren milden Temperaturperioden auch bereits früher schlüpfen könnten.

Bitte stellen Sie in der Nähe des Wildbienenhotels dann Frühblüher bereit, damit speziell die Gehörnte Mauerbiene in der Übergangszeit Futter findet!

Anmerkung:

Bitte das Wildbienenhotel vor Regen und Schnee im Winter schützen, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu vermeiden!

3Wie unterscheide ich die Kokons der Gehörnten und der Roten Mauerbiene?

Kokons der Gehörnten Mauerbiene:

Kokons der Gehörnten Mauerbiene: größere, hellbraune, etwas geschrumpelt aussehende Kokons

Bild oben: Entnommene, ungerreinigte Kokons der Gehörnten Mauerbiene. Pollenreste und schwarze Kotanhaftungen erkennbar. "Umspinnung" ist normal und kann vorsichtig entfernt werden.

Achtung:

Der Kokon ist dünnwandiger als der der Roten Mauerbiene, ähnlich Pergamentpapier.

Kokons der Roten Mauerbiene:

Kokons der Roten Mauerbiene: kleiner, dunkelbraune, "saftig" aussehende Kokons

Beachte:

Bei beiden Arten sind die Kokons mit Männchen deutlich kleiner als Kokons mit Weibchen.

Vergleich der Kokons:

Links: gereinigte Kokons der Gehörnten Mauerbiene, rechts: gereinigte Kokons der Roten Mauerbiene.

Kokons der Gehörnten Mauerbiene sehen aus wie verschrumpelte Kartoffeln, Kokons der Roten Mauerbiene wirken saftig, sind kleiner und dunkelbraun.

Anmerkungen:

  • Die Kokons bringt man trotz Reinigung nicht immer porentief rein. Manchmal befinden sich speziell an den schrumpeligen Kokons der Gehörnten Mauerbiene noch ein paar Pollenrückstände an den Kokons. Das ist definitiv kein Parasitenbefall!
  • Wenn Sie im Mai noch Kokons vorfinden, die ungeöffnet sind, entfernen Sie diese bitte. Die Biene im inneren hat entweder nicht überlebt, oder es befindet sich ein Parasit im inneren des Kokons, der sich von der Biene ernährt hat und nun auf seinen Schlupfzeitpunkt wartet.
4Was sind das für schwarze schokostreuselartige Stäbchen um die Kokons?

Bei der Entnahme der Kokons sieht man deutlich, dass sich um die Kokons kleine Stäbchen befinden, die Schokostreusel ähneln. Hierbei handelt es sich um Kotkrümel , die die Larve vor Verpuppung ausgeschieden hat.

Kokons eingebetet in "Schokostreusel":

Hierbei handelt es sich um Kotrückstände der Mauerbiene, die farblich von tiefschwarz bis gelblich aussehen können.

5Was sind das für orangegelbe Fäden?

Kot der Taufliegenlarve:

Bei den orangegelben, spaghettiförmigen Rückständen handelt es sich um Kot der parasitischen Taufliegenlarve.

6Verschlossene Nistlöcher sind plötzlich wieder etwas geöffnet, warum?

Wir sind diesem Rätsel auch noch nicht ganz auf die Schliche gekommen, aber wir haben bereits einige Theorien und Beobachtungen dazu gemacht.

Die Wildbiene lässt die letzte Kammer vor dem Verschluss des Nistgangs immer frei. Das ist eine List, die die Nachkommen vor Fressfeinden, wie z.B. Vögeln, schützen soll.

Kokons im Liniennest:

Die vordere Kammer bleibt frei. Das ist eine List der Wildbiene, um Fressfeinden einen unbefüllten Nistgang vorzutäuschen.

Wir vermuten, dass evtl. der Buntkäfer die Lehmschicht öffnet und seine Larven in den Nistgängen ablegt. Die Larven sehen aus wie rosa Würmer, die sich dann von Brutzelle zu Brutzelle durchfressen.

Würde man die Kokons ab Mitte August nicht entnehmen, wurde diese Larve über den Winter hinweg, sämtliche Bienen auffressen. Wir haben auch schon beobachtet, dass die Larve sogar die MDF Platten durchfrisst, um an die nächsten Bienen zu gelangen!

Die Parasiten brauchen schon ein wenig, sich von Brutzelle zu Brutzelle durchzuarbeiten und daher werden nicht alle Bienen sofort Opfer der Parasiten, dennoch ist es wichtig, die Hotels frühzeitig ab Mitte August zu entnehmen.

Was auch noch denkbar wäre, ist ein Platzmangel, d.h. Weibchen suchen immer noch nach Nistmöglichkeiten und öffnen die Gänge um zu sehen, ob im Nistgang noch Platz zur Eiablage ist. Einige Wildbienenarten (die gewöhnliche Löcherbiene) räumen sogar eine bestehende Nistkammer einer anderen Wildbiene aus, um Platz für ihre eigenen Nachkommen zu finden!  Für diese Theorie würde sprechen, wenn die Löcher plötzlich wieder verschlossen wären.

Die Wildbiene lässt die letzte Kammer vorm Verschluss des Nistgangs immer frei. In dieser Kammer werden jedoch oftmals die Eier der Taufliege abgelegt und die Larven können die Lehmschichten durchbeißen. Anscheinend beißen die Larven auch ein Loch in die äußerste Wand, damit sie als Fliegen ihr Quartier auch wieder verlassen können (Fliegen fehlen die notwendigen Kauwerkzeuge).

Anmerkungen:

Auch wenn die Nistgänge geöffnet wurden und sich Parasiten im Hotel befinden, muss mit der Reinigung und Entnahme der Kokons bis Mitte August abgewartet werden, um sicherzugehen, dass sich die Bienenlarve zum Kokon verpuppt hat!

Ein frühzeitiges Öffnen zerstört ansonsten das Brutnest!

7Was sind das für gelbe Kugeln?

Pollenkugeln im Hotel:

Oftmals findet man diese Kugeln vor, anscheinend kam es nicht zur Eiablage in der Brutkammer, weshalb die Pollenkugeln nicht verzehrt wurden.